Das Projekt Stöckelschuhe ist die Fortsetzung meiner Doktorarbeit, die ich den außergewöhnlichen Frauen gewidmet habe, die zu Zeiten des Künstlers Bruno Schulz gelebt haben. Die Arbeit wird von Herrn Prof. Maciej Buszewicz aus der Buchkunst-Abteilung der Kunsthochschule in Warschau betreut. Das Thema meiner Doktorarbeit sind jene Frauen, die Bruno Schulz in seinen Zeichnungen und seinem literarischen Werk inspiriert haben. Seit einem Jahr recherchiere ich nun schon die jeweiligen Spuren dieser besonderen Frauen. Die Frauen, mit denen ich mich beschäftige, waren Künstlerinnen, Philosophinnen, Übersetzerinnen und Schriftstellerinnen, die heute kaum noch jemand kennt. Die meisten von ihnen, samt ihrer künstlerischen Werken sind in Pogromen und Ghettos verschwunden und in Folge dessen in Vergessenheit geraten. Die Recherche gestaltet sich als besonders schwierig, da es kaum Dokumente zu diesem Thema in Archiven gibt. Ich bin für jede Form der Unterstützung und Hilfestellung bei diesen Recherchen sehr dankbar.

Anna Kaszuba-Dębska

Beide Projekte ergänzen sich gegenseitig. Das Projekt im Rahmen meiner Doktorarbeit entdeckt die Frauen wieder, die für die Kultur und Kunst zur Zeiten von Bruno Schulz wichtig waren und den Künstler in seinem literarischen und künstlerischen Werk inspiriert haben. Das Projekt versucht, die Frauen aus der Vergessenheit zurückzuholen. Das zweite Projekt (Stöckelschuhe) soll eine Landkarte der heutigen Form der Weiblichkeit darstellen. Alle Frauen sind eingeladen an dieser künstlerischen Aktivität teilzunehmen, die formell an die Kunst von Bruno Schulz anknüpfen soll.

Übersetzung: Elżbieta Jeleń, Alexandra Wiendert